Das Freilichtmuseum Groß Raden

Das Archäologische Freilichtmuseum in Groß Raden ist einmalig im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Es gehört zum Archäologischen Landesmuseum M-V. Ein Förderverein unterstützt die Einrichtung. Von 1973 bis 1981 führten Mitarbeiter des Museums für Ur- und Frühgeschichte Schwerin auf der Halbinsel im Binnensee großflächige Untersuchungen durch . Viele
archäologische Funde wurden geborgen. Eine Fülle an hölzernen Bauteilen traten zutage, darunter erstmalig auch zu einem frühmittelalterlichen slawischen Kultplatz . Die Bauteile erlauben ferner Rückschlüsse auf die damalige Haus-Brücken- und Befestigungsbauweise . Auf Grundlage der gewonnenen Kenntnisse sind von 1986 bis 1991 die wichtigsten Bauten des altslawischen Tempelortes aus dem 9. und 10. Jahrhundert wiedererstanden. Seit 1987 können sich die Besucher in einer Ausstellung über die slawische Besiedlung im Nordosten Deutschlands vom 7.bis 12. Jh. informieren .Die archäologischen Nachbauten auf dem Museumsfreigelände vermitteln einen Eindruck vergangener Lebensweise . In jährlich stattfindenden Museumswochen wird der Versuch unternommen, auch handwerkliche Techniken zu präsentieren: u.a. Backen, Spinnen, Weben, Lederarbeiten . Häufig sind Wikinger zu Gast. Viel Spaß haben Schüler nicht nur aus Mecklenburg an den museumspädagogischen Programmen. Wir hoffen, dass ihnen der Besuch im Museum gefallen hat oder gefallen wird. In unserer Gaststätte können Sie ihren Besuch in Groß Raden nach eigenem Geschmack gemütlich abrunden. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Tempelort Groß Raden in guter Erinnerung behalten.

Hier geht es zur Homepage

Der Kamelhof Sternberger Burg

Hier geht es zur Homepage

Das Oldtimermuseum Groß Raden

Hier geht es zur Homepage

Das Heimatmuseum Sternberg

Hier geht es zur Homepage

Das Kutschenmuseum Kobrow II

Hier geht es zur Homepage